Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res.
Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res.
-37%
5,65 €
Statt: 8,95 €
+Versand 2,90 €

Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. Preisvergleich

TAD Pharma GmbH

rezeptfrei · PZN: 00002654

Zum Shop
Pharmeo Versandapotheke
Auf den Merkzettel
Günstigster Preis
5,65 €
Vergleichspreis
8,95 €
Ersparnis
37 %
zzgl. Versand
2,90 €

Bei Pharmeo Versandapotheke
Zum Shop Auf den Merkzettel
Filter
Zahlungsart

Weiteres

Preisvergleich Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res.

10 Angebote verfügbar
mobil optimiert
Pharmeo Versandapotheke
Einzelpreis 5,65 €
zzgl. Versand
(frei ab 55,00 €)
2,90 €
Gesamtpreis8,55 €
(Grundpreis 0,40 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,90 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 55,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
+ 2,90 € Versand
frei ab 55,00 €
Gesamtpreis 8,55 €
Grundpreis 0,40 € / Stück
Daten vom 07.08.2020 01:20, der Preis kann jetzt höher sein.
5,65 €
Zum Shop
mobil optimiert
SANICARE
Einzelpreis 5,89 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis5,89 €
(Grundpreis 0,42 € / Stück )
Mindestbestellwert

Der Mindestbestellwert beträgt 25,00 €.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
versandkostenfrei
Gesamtpreis 5,89 €
Grundpreis 0,42 € / Stück
Mindestbestellwert: 25,00 €
Daten vom 07.08.2020 01:19, der Preis kann jetzt höher sein.
5,89 €
Zum Shop
mobil optimiert
Aliva Versandapotheke
Einzelpreis 5,92 €
zzgl. Versand
(frei ab 20,00 €)
4,95 €
Gesamtpreis10,87 €
(Grundpreis 0,42 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 4,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 20,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
+ 4,95 € Versand
frei ab 20,00 €
Gesamtpreis 10,87 €
Grundpreis 0,42 € / Stück
Daten vom 07.08.2020 01:19, der Preis kann jetzt höher sein.
5,92 €
Zum Shop
mobil optimiert
Fliegende-Pillen.de
Einzelpreis 6,00 €
zzgl. Versand
(frei ab 35,00 €)
3,90 €
Gesamtpreis9,90 €
(Grundpreis 0,43 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,90 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 35,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
    + 3,90 € Versand
    frei ab 35,00 €
    Gesamtpreis 9,90 €
    Grundpreis 0,43 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:15, der Preis kann jetzt höher sein.
    6,00 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    APONEO
    Einzelpreis 6,55 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 29,00 €)
    3,95 €
    Gesamtpreis10,50 €
    (Grundpreis 0,47 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 29,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Amazon
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • Vorkasse
    • SOFORT
    + 3,95 € Versand
    frei ab 29,00 €
    Gesamtpreis 10,50 €
    Grundpreis 0,47 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:09, der Preis kann jetzt höher sein.
    6,55 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    DocMorris
    Einzelpreis 7,24 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 19,00 €)
    2,95 €
    Gesamtpreis10,19 €
    (Grundpreis 0,52 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 19,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • Klarna
    • paydirekt
    • Mastercard
    • Visa
    • Barzahlen
    + 2,95 € Versand
    frei ab 19,00 €
    Gesamtpreis 10,19 €
    Grundpreis 0,52 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:07, der Preis kann jetzt höher sein.
    7,24 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    apo-rot
    Einzelpreis 7,34 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 40,00 €)
    3,50 €
    Gesamtpreis10,84 €
    (Grundpreis 0,52 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,50 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 40,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Amazon
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • Vorkasse
    • Klarna
    • Mastercard
    • Visa
    • Barzahlen
    • American Express
    + 3,50 € Versand
    frei ab 40,00 €
    Gesamtpreis 10,84 €
    Grundpreis 0,52 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:10, der Preis kann jetzt höher sein.
    7,34 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    SHOP APOTHEKE
    Einzelpreis 7,58 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 19,00 €)
    2,90 €
    Gesamtpreis10,48 €
    (Grundpreis 0,54 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,90 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 19,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • SOFORT
    • Mastercard
    • Visa
    • American Express
    + 2,90 € Versand
    frei ab 19,00 €
    Gesamtpreis 10,48 €
    Grundpreis 0,54 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:13, der Preis kann jetzt höher sein.
    7,58 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    Zur Rose Versandapotheke
    Einzelpreis 7,99 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 25,00 €)
    3,95 €
    Gesamtpreis11,94 €
    (Grundpreis 0,57 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 25,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • Vorkasse
    • Mastercard
    • Visa
    • American Express
    + 3,95 € Versand
    frei ab 25,00 €
    Gesamtpreis 11,94 €
    Grundpreis 0,57 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:16, der Preis kann jetzt höher sein.
    7,99 €
    Zum Shop
    mobil optimiert
    eurapon
    Einzelpreis 8,72 €
    zzgl. Versand
    (frei ab 40,00 €)
    3,95 €
    Gesamtpreis12,67 €
    (Grundpreis 0,62 € / Stück )
    Versandkosten

    Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 40,00 € umfasst.

    Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

    Zahlungsmethoden
    • PayPal
    • Rechnung
    • Lastschrift
    • Vorkasse
    • Mastercard
    • Visa
    • Nachnahme
    + 3,95 € Versand
    frei ab 40,00 €
    Gesamtpreis 12,67 €
    Grundpreis 0,62 € / Stück
    Daten vom 07.08.2020 01:16, der Preis kann jetzt höher sein.
    8,72 €
    Zum Shop
    Finden Sie Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. auf eBay
    mobil optimiert
    Finden Sie Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. auf amazon.de
    mobil optimiert

    Bei MedizinKlick finden Sie Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. im Online Preisvergleich. MedizinKlick ist ein Preisvergleich für Apotheken und stellt auch, sofern verfügbar, Informationen für Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. bereit.

    Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. Produktinformationen

    Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit hereditärer Fructose-Intoleranz nicht angewendet werden.
    Mit Flüssigkeit einnehmen. Einnahme vor dem Essen.
    Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens durch Arzneistoff und/oder Nebenwirkung, Teilnahme am Straßenverkehr und Bedienen von Maschinen eingeschränkt möglich.
    • Überempfindlichkeit gegen Omeprazol und ander Benzimidazole
    • Anwendung zusammen mit Nelfinavir
    • Omeprazol soll nicht bei Säuglingen und Kindern unter 1 Jahr angewendet werden
    •  
    • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Leukopenie
        • Thrombozytopenie
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Panzytopenie
        • Agranulozytose
    • Erkrankungen des Immunsystems
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Überempfindlichkeitsreaktionen, z.B. erhöhte Temperatur / Fieber, angioneurotisches Ödem und anaphylaktische Reaktion / Schock, allergische Vaskulitis, Urtikaria, Bronchokonstriktion
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • allergische Vaskulitis
    • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Hyponatriämie
      • ohne Häufigkeitsangabe
        • Hypomagnesiämie
        • schwere Hypomagnesiämie kann zu einer Hypocalcämie führen
    • Psychiatrische Erkrankungen
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Schlaflosigkeit
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Erregungszustände
        • Verwirrtheit
        • Depressionen
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Aggressivität
        • Halluzinationen
    • Erkrankungen des Nervensystems
      • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
        • Kopfschmerzen
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Schwindel
        • Parästhesien
        • Schläfrigkeit
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Geschmacksveränderungen
    • Augenerkrankungen
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Störungen der Sehfähigkeit (Verschwommensehen)
    • Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Vertigo
        • Hörstörungen (z.B. Tinnitus)
    • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Bronchospasmen
    • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
      • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
        • Diarrhoe
        • Verstopfung
        • Blähungen, Flatulenz
        • Übelkeit
        • Erbrechen
        • Bauchschmerzen
        • Drüsenpolypen des Fundus (gutartig)
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Mundtrockenheit
        • Mundschleimhautentzündung
        • gastrointestinale Candidiasis
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Pankreatitis
      • ohne Häufigkeitsangabe
        • mikroskopische Kolitis
    • Leber- und Gallenerkrankungen
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • reversible Veränderungen der Leberenzyme (einschl. erhöhte Leberenzymwerte)
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Hepatitis mit oder ohne Gelbsucht
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Leberversagen
        • Enzephalopathie bei Patienten mit vorbestehender (schwerer) Lebererkrankung
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Juckreiz
        • Hautausschlag
        • Dermatitis
        • Urtikaria
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Haarausfall
        • Photosensibilität
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Stevens-Johnson-Syndrom
        • toxische epidermale Nekrolyse (TEN)
        • Erythema multiforme
      • ohne Häufigkeitsangabe
        • subakuter kutaner Lupus erythematodessus
    • Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Fraktur der Hüfte, des Handgelenks oder der Wirbelsäule
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • Muskelschmerzen
        • Gelenkschmerzen
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Muskelschwäche
    • Erkrankungen der Nieren und Harnwege
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • interstitielle Nephritis
    • Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse
      • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
        • Gynäkomastie
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
      • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
        • Unwohlsein
        • periphere Ödeme (die sich nach Beenden der Therapie zurückbildeten)
      • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
        • vermehrtes Schwitzen
    Kinder:
    • Nebenwirkungsprofil war generell das selbe wie bei Erwachsenen sowohl bei einer Kurzzeit- als auch bei einer Langzeitbehandlung
    • keine Daten vorliegend zur Wirkung einer Langzeitbehandlung mit Omeprazol auf die Pubertät oder das Wachstum
    • Sicherheit von Omeprazol wurde an insgesamt 310 Kindern zwischen 0 und 16 Jahren mit magensäurebedingter Erkrankung untersucht
    • zur Sicherheit bei der Langzeitbehandlung liegen begrenzte Daten von 46 Kindern vor, die im Rahmen einer klinischen Studie bis zu 749 Tage lang eine Erhaltungstherapie mit Omeprazol zur Behandlung einer schweren erosiven Ösophagitis erhielten
    • Omeprazol wird in die Muttermilch abgegeben, aber ein Einfluss auf das Kind ist bei Anwendung therapeutischer Dosen unwahrscheinlich
    • bösartige Krankheit durch entsprechende Untersuchungen ausschließen, da die Omeprazol-Behandlung Symptome mildern und die Diagnose verzögern kann, bei:
      • Auftreten beunruhigender Symptome wie z.B.
        • signifikanter unbeabsichtigter Gewichtsverlust
        • wiederholtes Erbrechen
        • Schluckstörungen
        • Bluterbrechen
        • Blutstuhl
      • und Verdacht auf ein Magengeschwür oder Vorliegen eines Magengeschwürs
    • gleichzeitige Anwendung von Atazanavir und Protonenpumpenhemmern nicht empfohlen
      • wenn die Kombination von Atazanavir mit einem Protonenpumpenhemmer als unvermeidbar beurteilt wird, werden engmaschige, klinische Kontrollen empfohlen (z.B. der Virusbelastung) in Kombination mit einer Erhöhung der Atazanavir-Dosis auf 400 mg mit 100 mg Ritonavir
        • 20 mg Omeprazol / Tag sollten nicht überschritten werden
    • Resorptionshemmung von Vitamin B12 (Cyanocobalamin)
      • wie alle säurehemmenden Arzneimittel kann Omeprazol die Absorption von Vitamin B12 (Cyanocobalamin) aufgrund von Hypo- oder Achlorhydrie verringern
      • sollte bei Patienten mit verringertem Körperspeicher oder Risikofaktoren für eine reduzierte Absorption von Vitamin B12 unter Langzeittherapie beachtet werden
    • Wechselwirkungen
      • Omeprazol ist ein CYP2C19-Hemmer
        • zu Beginn oder Ende der Behandlung mit Omeprazol sollte die Möglichkeit von Wechselwirkungen mit Substanzen, die durch CYP2C19 metabolisiert werden, berücksichtigt werden
      • Wechselwirkung zwischen Clopidogrel und Omeprazol beobachtet
        • klinische Bedeutung dieser Wechselwirkung ungewiss
        • sicherheitshalber sollte von einer gleichzeitigen Anwendung von Omeprazol und Clopidogrel abgeraten werden
    • Hypomagnesiämie
      • schwere Hypomagnesiämie bei Patienten berichtet, die für mind. 3 Monate, jedoch in den meisten Fällen für ein Jahr mit PPIs wie Omeprazol behandelt wurden
        • schwerwiegende Manifestationen von Hypomagnesiämie mit Erschöpfungszuständen, Tetanie, Delir, Krämpfen, Schwindelgefühl und ventrikulären Arrhythmien können auftreten, aber sie können sich schleichend entwickeln und dann übersehen werden
        • bei den meisten betroffenen Patienten verbesserte sich die Hypomagnesiämie nach Gabe von Magnesium und Absetzen des PPIs
      • Patienten, für die eine längere Behandlungsdauer vorgesehen ist oder die PPIs mit Digoxin oder anderen Arzneistoffen einnehmen, welche Hypomagnesiämie hervorrufen können (z.B. Diuretika)
        • der Arzt sollte vor und periodisch während der Behandlung mit PPI eine Überwachung der Magnesiumwerte in Betracht ziehen
    • Frakturen
      • Protonenpumpeninhibitoren, besonders wenn sie in einer hohen Dosierung und über eine längere Zeit (> 1 Jahr) angewendet werden, können das Risiko von Hüft-, Handgelenks- und Wirbelsäulenfrakturen, insbesondere bei älteren Patienten oder bei Vorliegen anderer bekannter Risikofaktoren, mäßig erhöhen
      • Beobachtungsstudien deuten darauf hin, dass Protonenpumpeninhibitoren das Risiko von Frakturen möglicherweise um 10 - 40% erhöhen, wobei dieses erhöhte Risiko teilweise auch durch andere Risikofaktoren bedingt sein kann
      • Patienten mit Osteoporoserisiko
        • sollen entsprechend den gültigen klinischen Richtlinien behandelt werden
        • sollten Vitamin D und Kalzium in ausreichendem Maße erhalten
    • Subakuter kutaner Lupus erythematodes (SCLE)
      • Protonenpumpenhemmer sind mit sehr seltenen Fällen von SCLE assoziiert
      • falls Läsionen, insbesondere in den der Sonne ausgesetzten Hautbereichen, auftreten, und falls dies von einer Arthralgie begleitet ist, sollte der Patient umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen und das medizinische Fachpersonal sollte erwägen, Omeprazol abzusetzen
      • SCLE nach vorheriger Behandlung mit einem Protonenpumpenhemmer kann das Risiko eines SCLE unter der Einnahme anderer Protonenpumpen-Inhibitoren erhöhen
    • Auswirkung auf Laboruntersuchungen
      • erhöhte Chromogranin-A(CgA)-Spiegel können Untersuchungen auf neuroendokrine Tumoren beeinflussen
        • um diese Auswirkung zu vermeiden, sollte die Behandlung mit Omeprazol mind. 5 Tage vor den CgA-Messungen vorübergehend abgesetzt werde
        • liegen die CgA- und Gastrinspiegel nach der ersten Messung nicht im Referenzbereich, sind die Messungen 14 Tage nach dem Absetzen des Protonenpumpenhemmers zu wiederholen
      • Einnahme von Omeprazol kann unter Umständen einen 13C-Urea-Atemtest verfälschen
    • Infektionen des Magen-Darm-Bereichs
      • Behandlung mit Protonenpumpenhemmern kann zu einem leicht erhöhten Risiko für Infektionen des Magen-Darm-Trakts führen, wie z.B. zu einer Infektion mit Salmonella und Campylobacter und bei hospitalisierten Patienten möglicherweise auch mit Clostridium difficile
    • Langzeittherapien
      • wie bei allen Langzeittherapien, insbesondere wenn ein Behandlungszeitraum von 1 Jahr überschritten wird, sollten die Patienten regelmäßig überwacht werden
    • Kinder
      • bei einigen Kindern mit einer chronischen Erkrankung kann eine Langzeittherapie notwendig sein, obwohl diese nicht empfohlen wird
    • Patienten mit wiederkehrenden, langanhaltenden Symptomen wie Verdauungsstörungen oder Sodbrennen sollten ihren Arzt in regelmäßigen Abständen aufsuchen
      • insbesondere Patienten über 55 Jahre, die täglich „over-the-counter" (OTC, freiverkäuflich) Arzneimittel gegen Verdauungsstörungen oder Sodbrennen einnehmen, sollten ihren Apotheker oder Arzt informieren
    • Omeprazol in der Selbstmedikation
      • sollte nicht zur Vorbeugung eingenommen werden
    • Patienten sollten angehalten werden einen Arzt aufzusuchen, wenn:
      • sie früher ein Magengeschwür oder eine Operation im Magen-Darm-Bereich hatten
      • sie über 4 oder mehr Wochen eine durchgängige, symptomatische Behandlung von Verdauungsstörungen oder Sodbrennen erhalten
      • sie eine Gelbsucht oder eine schwere Lebererkrankung haben
      • sie über 55 Jahre alt sind und neue oder kürzlich veränderte Symptome auftreten
    •  
    • Omeprazol kann in der Schwangerschaft angewendet werden
    • Ergebnisse von drei prospektiven epidemiologischen Studien (mehr als 1000 Fälle, in denen es zu einer Exposition gekommen war) haben keine Hinweise auf unerwünschte Wirkungen von Omeprazol auf die Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fetus/Neugeborenen ergeben
    • Fertilität
      • Tierstudien mit dem razemischen Gemisch Omeprazol haben bei oraler Anwendung keine Hinweise auf einen Einfluss auf die Fertilität gezeigt
    • nicht wahrscheinlich, dass Omeprazol Einfluss auf das Reaktionsvermögen hat
    • jedoch können Nebenwirkungen wie Schwindel und Sehstörungen auftreten
      • Patienten sollten nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen, wenn sie beeinträchtigt sind
    • Einnahme der Kapseln
      • unzerkaut und unzerstossen
      • mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. ein Glas Wasser)
      • vor einer Mahlzeit auf nüchternen Magen
    • Einnahme möglichst zum gleichen Tageszeitpunkt
    • alternative Einnahmemöglichkeiten
      • bei Bedarf Kapseln unter Rühren in einem Glas Wasser oder Fruchtsaft auflösen
        • entstehende trübe Flüssigkeit direkt einnehmen
        • Rückstände im Glas mit weiterer Flüssigkeit ausspülen und einnehmen
      • oder Kapsel zerbrechen, in einem Löffel Wasser auflösen und mit Apfelmus mischen
        • Mischung direkt nach Zubereitung einnehmen
      • Zum Auflösen oder bei Zerbrechen der Kapseln aufgrund des pH-Wertes keine Milch verwenden
      • Pellets nicht zerkauen
    • Behandlung von Sodbrennen und saurem Aufstossen
    • Hinweise
      • bei Auftreten von Alarmsymptomen (wie z.B. signifikanter unbeabsichtigter Gewichtsverlust, wiederholtes Erbrechen, Schluckstörungen, Bluterbrechen oder Blutstuhl) oder Verdacht auf ein Magengeschwür:
        • Ausschluss einer malignen Krankheit durch entsprechende Untersuchungen
      • bei - trotz adäquater Therapie - weiter bestehenden Beschwerden:
        • Arzt aufsuchen
        • ggf. weitere diagnostische Massnahmen erforderlich
    • Sodbrennen und saures Aufstoßen
      • 1 magensaftresistente Kapsel (20 mg Omeprazol) 1mal / Tag
      • Maximaldosis: 1 Kapsel / 24 Stunden
      • Anwendungsdauer:
        • kontinuierliche Einnahme bis zum Abklingen der Symptome
        • max. 2 Wochen
        • falls Beschwerden > 2 Wochen bestehen, sich verschlechtert haben oder rasch wieder auftreten: Arzt aufsuchen
    Dosisanpassung
    • Ältere Menschen
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahren)
      • Anwendung nur auf ausdrückliche Anweisung eines Arztes
    • eingeschränkte Nierenfunktion:
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • eingeschränkte Leberfunktion:
      • Maximaldosis: 20 mg / Tag

    Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res. Wirkstoffe

    BezeichnungMenge
    Omeprazol20 mg

    Ähnliche Produkte / Generika für Ome TAD 20mg b. Sodbrennen 14 Kaps., mag.-res.

    Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 7 msr. Hartkaps.
    Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 7 msr. Hartkaps.
    Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 14 msr. Hartkaps.
    Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 14 msr. Hartkaps.
    Omeprazol-ratiopharm® SK 20mg 7 msr. Kps.
    Omeprazol-ratiopharm® SK 20mg 7 msr. Kps.
    Omeprazol-ratiopharm® SK 20mg 14 msr. Kps.
    Omeprazol-ratiopharm® SK 20mg 14 msr. Kps.

    Weitere Produkte von TAD Pharma GmbH

    Prostess® uno 50 Weichkaps.
    Prostess® uno 50 Weichkaps.
    Prostess® uno 100 Weichkaps.
    Prostess® uno 100 Weichkaps.
    Prostess® uno 150 Weichkaps.
    Prostess® uno 150 Weichkaps.
    ASS TAD 100 mg protect® 50 magensaftr. Filmtbl.
    ASS TAD 100 mg protect® 50 magensaftr. Filmtbl.
    ASS TAD 100 mg protect® 100 magensaftr. Filmtbl.
    ASS TAD 100 mg protect® 100 magensaftr. Filmtbl.
    Harntee 400 TAD N
    Harntee 400 TAD N
    Harntee 400 TAD® N 150ml Granulat
    Harntee 400 TAD® N 150ml Granulat
    Esomeprazol TAD® 20mg bei Sodbrennen 14 magensaftresist. Hartkaps.
    Esomeprazol TAD® 20mg bei Sodbrennen 14 magensaftresist. Hartkaps.