Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl.
Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl.
-
Statt: 14,72 €
versandkostenfrei

Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. Preisvergleich

ratiopharm GmbH

rezeptfrei · PZN: 03659745

Leider ist das Produkt in dieser Variante im Moment in keiner Apotheke verfügbar.
Günstigster Preis
-
zzgl. Versand
versandkostenfrei
Filter

Weiteres

Preisvergleich Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl.

Finden Sie Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. auf eBay
mobil optimiert
Finden Sie Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. auf amazon.de
mobil optimiert

Bei MedizinKlick finden Sie Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. im Online Preisvergleich. MedizinKlick ist ein Preisvergleich für Apotheken und stellt auch, sofern verfügbar, Informationen für Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. bereit.

Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. Produktinformationen

Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit hereditärer Fructose-Intoleranz nicht angewendet werden.
  • Überempfindlichkeit gegen Calcium oder Colecalciferol (Vitamin D3)
  • Nierensteine (Nephrokalzinose, Nephrolithiasis)
  • Hyperkalzurie
  • Hyperkalzämie
  • Krankheiten und/oder Bedingungen, die zu Hyperkalzämie und/oder Hyperkalzurie führen können, z.B.
    • paraneoplastische Syndrome (bei Bronchialkarzinom, Mammakarzinom, Hypernephrom, Myelom)
    • Knochenmetastasen
    • primärer Hyperparathyreoidismus
    • Sarkoidose der Lunge, M. Boeck
    • Immobilisationsosteoporose
  • Niereninsuffizienz (schwer)
  • Nierenversagen
  • Hypervitaminose D
  • darf während der Schwangerschaft in Fällen von Calcium- und Vitamin D3-Mangelzuständen eingenommen werden
    • schwangere Frauen sollten calciumhaltige Präparate zwei Stunden vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen, um eine mögliche Beeinträchtigung der Eisenresorption zu vermeiden
  • während der Schwangerschaft sollte die Tagesdosis von 1500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D3 nicht überschritten werden
    • max. 2500 mg Calcium / Tag, max. 4000 I.E. Vitamin D / Tag
  • bei schwangeren Frauen muss eine Überdosierung von Calcium und Vitamin D3 vermieden werden, weil eine über längere Zeit bestehende Hypercalcämie in der Schwangerschaft beim Kind zu körperlichen und geistigen Entwicklungsstörungen, supravalvulärer Aortenstenose und Retinopathie führen kann
  • Vitamin D
    • in tierexperimentellen Studien zeigten hohe Vitamin-D-Dosen toxische Wirkungen auf die Reproduktion
    • keine Anzeichen, dass Vitamin D in therapeutischen Dosen beim Menschen teratogen wirkt
    • Einzelfallbescheibungen, die belegen, dass trotz hoch dosierter Gabe von Vitamin D zur Therapie eines Hypoparathyreoidismus der Mutter, gesunde Kinder geboren wurden
  • Fertilität
    • tierexperimentelle Studien zur Reproduktionstoxikologie
      • keine Beeinträchtigung der Fertilität beobachtet
    • normale endogene Calcium- und Vitamin D-Spiegel sollten keine unerwünschten Auswirkungen auf die Fertilität zeigen 
  • kann während der Stillzeit angewendet werden
  • stillende Frauen sollten calciumhaltige Präparate zwei Stunden vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen, um eine mögliche Beeinträchtigung der Eisenresorption zu vermeiden
  • hochdosierte Vitamin D3 Präparate sollten während der Stillzeit nicht angewendet werden
  • Calcium
    • Übergang in die Muttermilch in geringen Mengen
    • kein negativer Effekt auf das Kind beobachtet
  • Vitamin D3
    • Übergang in die Muttermilch
      • berücksichtigen, wenn das Kind zusätzlich Vitamin D3 erhält
  • während einer Langzeitbehandlung muss der Serum- und Urin-Calciumspiegel kontrolliert und die Nierenfunktion anhand der Bestimmung des Serum-Kreatinins überwacht werden
    • Überwachung besonders wichtig
      • bei älteren Patienten, die gleichzeitig mit Herzglykosiden oder Diuretika behandelt werden
      • bei Patienten mit starker Neigung zur Steinbildung
    • im Falle einer Hyperkalzämie oder bei Anzeichen einer beeinträchtigten Nierenfunktion Dosis verringern oder Behandlung abbrechen
    • empfohlen, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung vorläufig zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol / 24 Stunden (300 mg / 24 Stunden) überschreitet
  • Patienten mit Nierenfunktionsstörung
    • Vitamin D bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung mit Vorsicht anwenden, wobei eine Kontrolle des Calcium- und Phosphatspiegels erfolgen sollte
    • Risiko einer Weichteilverkalkung berücksichtigen
    • bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz wird Vitamin D in Form von Colecalciferol nicht normal metabolisiert, deshalb sollten andere Formen von Vitamin D gegeben werden
  • Patienten mit Hypophosphatämie
    • Anwendung nur unter laufender Überwachung der Calcium- und Phosphatkonzentrationen in Blut und Urin
  • Patienten mit calciumhaltigen Nierensteinen in der Familie
    • absorptive Hyperkalzurie sollte ausgeschlossen werden
  • Patienten mit Sarkoidose
    • Anwendung mit Vorsicht aufgrund des Risikos einer gesteigerten Metabolisierung von Vitamin D zu dessen aktiver Form
    • Calciumgehalt im Serum und Urin sollte überwacht werden
  • immobilisierte Patienten mit Osteoporose
    • Anwendung mit Vorsicht bei Patienten mit Immobilisationsosteoporose wegen der erhöhten Gefahr einer Hyperkalzämie
  • bei der Einnahme berücksichtigen:
    • Gehalt an Vitamin D (Colecalciferol) bei der Verordnung weiterer Vitamin-D-haltiger Arzneimittel
    • Calcium- und Alkali-Aufnahme aus anderen Quellen (Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und andere Arzneimittel)
    • zusätzliche Gaben von Calcium oder Vitamin D sollten nur unter engmaschiger medizinischer Aufsicht erfolgen
      • in diesen Fällen regelmäßige Überwachung der Calciumspiegel in Serum und Urin erforderlich
  • hohe Dosen Calcium oder Vitamin D
    • dürfen nur unter strenger ärztlicher Überwachung eingenommen werden
    • in solchen Fällen häufige Kontrollen des Serum-Calciumspiegels und der Calciumausscheidung im Urin erforderlich
    • wenn hohe Calcium-Dosen gleichzeitig mit resorbierbaren alkalischen Substanzen (wie Carbonaten) eingenommen werden, kann das zu einem Milch-Alkali-Syndrom (Burnett-Syndrom) führen, d.h. Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Niereninsuffizienz und Weichteilverkalkung
  • gleichzeitige Gabe mit Tetrazyklinen oder Chinolonen
    • wird in der Regel nicht empfohlen oder muss mit Vorsicht erfolgen
  • Kinder
    • nicht für eine Einnahme durch Kinder vorgesehen
  • Erkrankungen des Immunsystems
    • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
      • Überempfindlichkeitsreaktionen
    • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
      • Einzelfälle von systemischen allergischen Reaktionen (anaphylaktische Reaktion, Gesichtsödem, angioneurotisches Ödem)
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Überempfindlichkeitsreaktionen wie Angioödem oder Larynxödem
  • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Hyperkalzämie
      • Hyperkalzurie
      • metabolische Alkalose
    • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
      • Milch-Alkali-Syndrom (üblicherweise nur bei Überdosierung)
        • häufiger Harndrang
        • andauernde Kopfschmerzen
        • andauernde Appetitlosigkeit
        • Übelkeit oder Erbrechen
        • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche
        • Hypercalcämie
        • Alkalose
        • Nierenfunktionsstörung
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
    • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
      • Obstipation
      • Diarrhö
      • Dyspepsie
      • Flatulenz
      • gespannter Bauch
      • Übelkeit
      • Erbrechen
      • Bauchschmerzen
  • Erkankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
    • selten: größer bzw. gleich 1/10000 bis kleiner 1/1000
      • Pruritus
      • Hautausschlag
      • Urtikaria
  • Erkrankungen der Nieren und Harnwege
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen potentielles Risiko von
        • Hyperphosphatämie
        • Nephrolithiasis
        • Nephrokalzinose
  • keine Daten zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
  • nachteiliger Effekt jedoch unwahrscheinlich
  • bei nachgewiesenem Calcium- und Vitamin-D3-Mangel
  • zur unterstützenden Behandlung von Osteoporose
  • nachgewiesener Calcium- und Vitamin-D3-Mangel; unterstützende Behandlung von Osteoporose
    • Erwachsene einschließlich älterer Patienten
      • 1 Brausetablette 2mal / Tag
      • Langzeitanwendung:
        • Kontrolle des Calciumspiegels im Blut
        • Überwachung der Nierenfunktion durch Messungen des Serumkreatinins
    • eingeschränkte Nierenfunktion
      • Anwendung mit Vorsicht
      • Überwachung der Calcium- und Phosphatspiegel
      • schwere Nierenfunktionsstörungen
        • keine Anwendung
      • Nierensteine
        • Anwendung kontraindiziert
    • eingeschränkte Leberfunktion
      • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Brausetablette in 1 Glas Wasser auflösen und sofort trinken

Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl. Wirkstoffe

BezeichnungMenge
Calciumcarbonat1500 mg
Calcium-Ion600 mg
Colecalciferol10 µg

Ähnliche Produkte / Generika für Calcium D3-ratiopharm® 40 Brausetbl.

Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 100 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 100 Kautbl.
Olivysat® novo Bürger 90 Drag.
Olivysat® novo Bürger 90 Drag.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Gaviscon Dual 500mg/213mg/325mg 24x10 ml
Gaviscon Dual 500mg/213mg/325mg 24x10 ml
Calcimagon® Extra D3, 500 mg/800 I.E., 30 Kautbl.
Calcimagon® Extra D3, 500 mg/800 I.E., 30 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 20 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Calcivit D® 600mg/400 I.E. 50 Kautbl.
Vitamin D3-Hevert 200 Tbl.
Vitamin D3-Hevert 200 Tbl.
Orthomol junior C plus Waldfrucht 30 Kautbl.
Orthomol junior C plus Waldfrucht 30 Kautbl.

Weitere Produkte von ratiopharm GmbH

NasenSpray-ratiopharm® Erwachsene 10ml
NasenSpray-ratiopharm® Erwachsene 10ml
NasenSpray-ratiopharm® Erwachsene 15ml
NasenSpray-ratiopharm® Erwachsene 15ml
Vitamin B1-ratiopharm® 200mg 100 Tbl.
Vitamin B1-ratiopharm® 200mg 100 Tbl.
Paracetamol-ratiopharm® 1000mg 10 Zäpf.
Paracetamol-ratiopharm® 1000mg 10 Zäpf.
Biotin-ratiopharm® 5 mg 30 Tbl.
Biotin-ratiopharm® 5 mg 30 Tbl.
Biotin-ratiopharm® 5 mg 90 Tbl.
Biotin-ratiopharm® 5 mg 90 Tbl.
NasenSpray PUR-ratiopharm® PLUS 1 Nasenspray
NasenSpray PUR-ratiopharm® PLUS 1 Nasenspray
Panthenol-ratio Wundbalsam 35g Creme
Panthenol-ratio Wundbalsam 35g Creme