Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp
Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp
-32%
10,60 €
Statt: 15,50 €
+Versand 3,50 €

Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp Preisvergleich

Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co KG

rezeptfrei · PZN: 07244946

Günstigster Preis
10,60 €
Vergleichspreis
15,50 €
Ersparnis
32 %
zzgl. Versand
3,50 €
Filter
Zahlungsart

Weiteres

Preisvergleich Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp

9 Angebote verfügbar
mobil optimiert
disapo.de
Einzelpreis 10,60 €
zzgl. Versand
(frei ab 25,00 €)
3,50 €
Gesamtpreis 14,10 €
(Grundpreis 2,12 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,50 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 25,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • Mastercard
  • Visa
+ 3,50 € Versand
frei ab 25,00 €
Gesamtpreis 14,10 €
Grundpreis 2,12 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:13, der Preis kann jetzt höher sein.
10,60 €
Zum Shop
mobil optimiert
Pharmeo Versandapotheke
Einzelpreis 11,65 €
zzgl. Versand
(frei ab 55,00 €)
2,90 €
Gesamtpreis 14,55 €
(Grundpreis 2,33 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,90 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 55,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
+ 2,90 € Versand
frei ab 55,00 €
Gesamtpreis 14,55 €
Grundpreis 2,33 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:13, der Preis kann jetzt höher sein.
11,65 €
Zum Shop
mobil optimiert
ipill.de
Einzelpreis 11,66 €
zzgl. Versand
(frei ab 60,00 €)
3,95 €
Gesamtpreis 15,61 €
(Grundpreis 2,33 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 60,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
  • Nachnahme
+ 3,95 € Versand
frei ab 60,00 €
Gesamtpreis 15,61 €
Grundpreis 2,33 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:20, der Preis kann jetzt höher sein.
11,66 €
Zum Shop
mobil optimiert
APONEO
Einzelpreis 13,09 €
zzgl. Versand
(frei ab 29,00 €)
3,95 €
Gesamtpreis 17,04 €
(Grundpreis 2,62 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 29,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
+ 3,95 € Versand
frei ab 29,00 €
Gesamtpreis 17,04 €
Grundpreis 2,62 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:15, der Preis kann jetzt höher sein.
13,09 €
Zum Shop
mobil optimiert
DocMorris
Einzelpreis 13,34 €
zzgl. Versand
(frei ab 19,00 €)
2,95 €
Gesamtpreis 16,29 €
(Grundpreis 2,67 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 19,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Klarna
  • paydirekt
  • Mastercard
  • Visa
  • Barzahlen
+ 2,95 € Versand
frei ab 19,00 €
Gesamtpreis 16,29 €
Grundpreis 2,67 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:07, der Preis kann jetzt höher sein.
13,34 €
Zum Shop
mobil optimiert
apo-rot
Einzelpreis 13,69 €
zzgl. Versand
(frei ab 40,00 €)
3,50 €
Gesamtpreis 17,19 €
(Grundpreis 2,74 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,50 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 40,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • Klarna
  • Mastercard
  • Visa
  • Barzahlen
  • American Express
+ 3,50 € Versand
frei ab 40,00 €
Gesamtpreis 17,19 €
Grundpreis 2,74 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:18, der Preis kann jetzt höher sein.
13,69 €
Zum Shop
mobil optimiert
SANICARE
Einzelpreis 14,72 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis 14,72 €
(Grundpreis 2,94 € / Stück )
Mindestbestellwert

Der Mindestbestellwert beträgt 25,00 €.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
versandkostenfrei
Gesamtpreis 14,72 €
Grundpreis 2,94 € / Stück
Mindestbestellwert: 25,00 €
Daten vom 22.06.2021 17:15, der Preis kann jetzt höher sein.
14,72 €
Zum Shop
mobil optimiert
Volksversand Versandapotheke
Einzelpreis 14,74 €
zzgl. Versand
(frei ab 18,00 €)
2,95 €
Gesamtpreis 17,69 €
(Grundpreis 2,95 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 18,00 € umfasst.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • Nachnahme
+ 2,95 € Versand
frei ab 18,00 €
Gesamtpreis 17,69 €
Grundpreis 2,95 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:15, der Preis kann jetzt höher sein.
14,74 €
Zum Shop
mobil optimiert
Aliva Versandapotheke
Einzelpreis 15,50 €
zzgl. Versand
(frei ab 20,00 €)
4,95 €
Gesamtpreis 20,45 €
(Grundpreis 3,10 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 4,95 € Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 20,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
+ 4,95 € Versand
frei ab 20,00 €
Gesamtpreis 20,45 €
Grundpreis 3,10 € / Stück
Daten vom 22.06.2021 17:19, der Preis kann jetzt höher sein.
15,50 €
Zum Shop
Finden Sie Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp auf eBay
mobil optimiert
Finden Sie Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp auf amazon.de
mobil optimiert

Bei MedizinKlick finden Sie Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp im Online Preisvergleich. MedizinKlick ist ein Preisvergleich für Apotheken und stellt auch, sofern verfügbar, Informationen für Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp bereit.

Magnesium Verla® i.v. 50% Inf.lsg.konz. 5 Amp Produktinformationen

  • Unbedenklichkeit während der Stillzeit konnte nicht belegt werden
  • deshalb nicht anzuraten, Magnesiumsulfat während der Stillzeit zu verabreichen, es sei denn, es wird als unerlässlich angesehen
  • Überempfindlichkeit gegen Magnesium und seine Salze
  • hepatische Enzephalopathie
  • Leberversagen
  • Nierenversagen
  • schwere Beeinträchtigung der Nierenfunktion (glomeruläre Filtrationsrate < 25 ml / Std.)
  • Anurie
  • Exsikkose
  • Patienten mit Herzblock (Klasse I - III), AV-Block (Unterbrechung des Reizleitungssystems im Herzen) oder sonstige kardiale Überleitungsstörungen
  • myokardialer Schädigung
  • ausgeprägte Bradykardie (verlangsamte Herztätigkeit)
  • Myasthenia gravis (Muskelschwäche)
  • Neigung zu Magnesium-Calcium-Ammoniumphosphat-Steindiathese
  • Magnesiumsulfat soll nicht gleichzeitig mit Barbituraten, Narkotika oder Hypnotika wegen des Risikos einer Atemdepression angewendet werden
  • Niereninsuffizienz
    • Magnesiumsalze sollten bei Patienten mit Beeinträchtigung der Nierenfunktion mit besonderer Vorsicht angewendet werden
    • entsprechende Dosisanpassung vornehmen
  • hepatisches Koma
    • Magnesiumsulfat sollte bei hepatischem Koma nicht angewendet werden, wenn das Risiko für ein Nierenversagen besteht
  • Überwachung, Laborkontrollen
    • Calciumwerte im Serum sollten routinemäßig überwacht werden
    • Magnesiumwerte im Serum sollten während der Behandlung überwacht werden (normal 0,65 - 1,0 mmol)
    • Überwachung der Abwesenheit einer Atemdepression: Atemfrequenz sollte nicht unter 16 Atemzüge / Min. liegen
    • Urinausscheidung sollte 25 ml / Std. nicht unterschreiten, da es ansonsten zu einer Hypermagnesiämie kommen kann
    • Vorhandensein des Patellarsehnenreflexes sollte geprüft werden
  • Vorsicht, wenn Hitzewallungen und Schwitzen auftreten
  • Gegenmittel
    • injizierbare Calciumgluconat-Lösung als Gegenmittel sollte unmittelbar verfügbar sein
  • intravenöse Anwendung
    • Kinder: max. Infusionsgeschwindigkeit 0,04 mmol / kg KG / Min.
  • intramuskuläre Anwendung
    • Vorgaben der guten klinischen Praxis für intramuskuläre Injektionen befolgen
      • abgemagerte oder atrophierte Muskeln vermeiden
      • Dorsoglutealmuskel und den Ischiasnerv vermeiden
      • sollte die zu verabreichende Gesamtdosis 5 ml überschreiten, sollte das Injektionsvolumen auf mehr als eine tiefe muskuläre Injektionsstelle aufgeteilt werden
      • Vorsicht bei älteren oder dünnen Patienten, die möglicherweise nur Einzelinjektionen mit bis zu 2 ml vertragen
      • keine Injektionsstelle verwenden, die Anzeichen einer Infektion oder Verletzung zeigt
      • Injektionsstellen abwechseln, wenn Sie die Gabe einer intramuskulären Dosis wiederholen, um Verletzungen oder ein unangenehmes Gefühl an den Muskeln zu vermeiden
  • unwahrscheinlich, dass Magnesiumsulfat das Reaktionsvermögen beeinflusst
  • Patienten können sich jedoch nach der Anwendung schwindelig oder schläfrig fühlen
    • Patient sollte darauf hingewiesen werden nicht zu fahren und keine Maschinen zu bedienen
  • Anwendung nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abschätzung
    • wenn dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft angewendet wird, sollte die Mutter auf die möglichen Gefahren für den Fetus hingewiesen werden
  • Eklampsie
    • da eine Eklampsie lebensbedrohlich für Mutter und Kind sein kann, kann in einem solchen Zustand Magnesiumsulfat gegeben werden
    • Gabe vom Aminoglykosid-Antibiotika sollte in diesem Zeitraum vermieden werden, da Hinweise auf Wechselwirkungen vorliegen
  • bei Müttern die mit hohen Dosierungen behandelt werden, z.B. bei einer Präeklampsie
    • ausreichende Menge Magnesium könnte die Plazentaschranke überwinden, und bei Neugeborenen zu Hypotonie und Atemdepressionen führen
  • bei Anwendung von Magnesium zur Tokolyse über einen längeren Zeitraum in hoher Dosierung ist über Störungen der Skelettverknöcherung bei Neugeborenen berichtet worden
    • bei der Anwendung von Magnesiumsulfat in der angegebenen therapeutischen Dosierung bestehen dahingehend jedoch keine Bedenken
  • bei Anwendung bei schwangeren Frauen sollte die fetale Herzfrequenz überwacht werden
  • Anwendung innerhalb der 2 Stunden vor Geburt sollte vermieden werden
    • wird Magnesium kurz vor der Geburt verabreicht, sollte das Neugeborene während der ersten 24 - 48 Lebensstunden auf Anzeichen von Toxizität (neurologische Depression mit Atemdepression, Muskelschwäche, Verlust von Reflexen) überwacht werden
  • Magnesiumsulfat kann fetale Abnormitäten verursachen, wenn es schwangeren Frauen länger als 5 - 7 Tage gegeben wird
    • retrospektive, epidemiologische Studien und Fallberichte vorliegend, die über fetale Abnormitäten wie Hypokalzämie, Demineralisierung der Knochen, Osteopenie und andere Skelettanomalien bei kontinuierlicher maternaler Gabe von Magnesiumsulfat über Zeiträume länger als 5 - 7 Tage berichten
  • Fertilität
    • aufgrund von langjähriger Erfahrung kein Einfluss von Magnesium auf die männliche und weibliche Fertilität erwartet
  • Erkrankungen des Immunsystems
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • verlängerte Blutungszeit
  • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Elektrolyt und Flüssigkeitsanomalien (Hypophosphatämie, hypertonische Dehydration)
    • sehr selten: kleiner 1/10000, einschließlich Einzelfälle
      • bei hohen Dosierungen von Magnesiumsulfat: Einzelfälle von maternaler und fetaler Hypokalzämie
  • Erkrankungen des Nervensystems
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Kopfschmerzen
      • Schläfrigkeit
      • Verwirrtheit
      • Schwindel
      • Juckreiz
      • Kribbeln
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Koma
      • undeutliche Sprache
  • Augenerkrankungen
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Doppeltsehen
      • Sehstörungen
  • Herzerkrankungen
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Herzpalpitationen
      • Tachykardie
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Herzrhythmusstörungen
      • Herzstillstand
      • EKG anomal (verlängerte PR-Strecke, QRS-Komplex verlängert und QT verlängert)
      • Bradykardie
  • Gefäßerkrankungen
    • sehr häufig: größer bzw. gleich 1/10
      • Flush / Hitzegefühl auf der Haut, aufgrund peripherer Vasodilatation
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Hypotonie, aufgrund peripherer Vasodilatation
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Vasodilatation, verringerter Blutdruck (Injektions-/Infusionsbedingt, bei zu schneller Verabreichung)
  • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Atemdepression
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Übelkeit
      • Erbrechen
  • Erkankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • Hautausschlag
  • Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Muskelschwäche
      • fehlende oder reduzierte Sehnenreflexe, aufgrund einer neuromuskulären Blockade
  • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Reaktionen an der Einstichstelle (Schmerzen, Brennen, Schwellung, Entzündung)
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Durst
    • ohne Häufigkeitsangabe
      • an der Injektionsstelle
        • Reizungen der Venen
        • Gewebeschäden durch Extravasation
      • intramuskuläre Anwendung
        • Schmerz, Rötung, Schwellungen oder Wärme an der Injektionsstelle
        • Drainage an der Injektionsstelle
        • Blutungszeit verlängert
        • Zellulitis
        • Abszess steril
        • Anzeichen einer allergischen Reaktion, wie Atemschwierigkeiten oder Anschwellen des Gesichts
        • Verletzung angrenzender Strukturen (Blutgefäße Knochen oder Nerven)
        • unbeabsichtigte intravaskuläre oder intraosteale Injektion
        • Gewebenekrose
        • schlechte Aufnahme aufgrund hoher Injektionsvolumina
  • Infusionslösungskonzentrat zur langsamen i.v. Infusion nach Verdünnung
Zubereitung
  • geeignete Verdünnungslösungen z.B.
    • 5%ige Glukose- und 0,9%ige Natriumchlorid-Lösung
    • Zusatztherapie zur Tokolyse mit Betamimetika
      • 0,9%ige Natriumchlorid-Lösung (hyperglykämische Wirkung der Tokolytika)
  • gebrauchsfertige Infusionslösung unmittelbar nach Verdünnung anwenden
  • Abortneigung, Frühgeburtsbestrebungen, fetale Hypotrophie, als Zusatztherapie zur Tokolyse mit Betamimetika
    • z.B. 2 Ampullen mit 480 ml Verdünnungslösung mischen
  • schwerer Magnesium-Mangel
    • z.B. 1 Ampulle mit 990 ml Verdünnungslösung mischen
Aufbrauchfristen (nach Zubereitung durch Verdünnen)
  • nach Verdünnen mit 5 %iger Glucose-Lösung und 0,9 %iger Natriumchlorid-Lösung in Abhängigkeit von Konzentration
    • 40 mmol Magnesiumsulfat / 500 ml Infusionslösung: max. 10 Stunden
    • 20 mmol Magnesiumsulfat / 1000 ml Infusionslösung: max. 24 Stunden
    • 80 mmol Magnesiumsulfat / 100 mlInfusionslösung: max. 24 h Stunden
Inkompatibilitäten
  • parenterale Magnesiumsulfat-Darreichungen wegen möglicher Ausfällungen grundsätzlich nicht mit Calcium-, Phosphat-, Tetracyclin-haltigen oder alkoholischen Lösungen mischen
  • Abortneigung, Frühgeburtsbestrebungen, fetale Hypotrophie, falls durch Verminderung der magnesiumabhängigen Enzymaktivität der Plazenta bedingt
  • schwerer Magnesiummangel (Normalwerte von Magnesium im Serum 0,8 - 1,1 mmol / l)
Basiseinheit: 1 Ampulle (10 ml Infusionslösungskonzentrat) enthält 4930 mg Magnesiumsulfat-Heptahydrat (486,1 mg bzw. 20 mmol Magnesium).
  • Abortneigung, Frühgeburtsbestrebungen, fetale Hypotrophie, Zusatztherapie zur Tokolyse mit Betamimetika
    • Dosierung abhängig vom Magnesium-Serumspiegel
    • 4 - 8 mmol Magnesium / Stunde
  • schwerer Magnesium-Mangel
    • Dosierung abhängig vom Magnesium-Serumspiegel
    • 20 mmol Magnesium / Tag

Weitere Produkte von Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co KG

Magnesium Verla® N 50 Drg.
Magnesium Verla® N 50 Drg.
Magnesium Verla® 400 60 Kaps.
Magnesium Verla® 400 60 Kaps.
Magnesium Verla® 300 uno Orange Granulat 50 Btl.
Magnesium Verla® 300 uno Orange Granulat 50 Btl.
Glutamin Verla® 50 überz. Tbl.
Glutamin Verla® 50 überz. Tbl.
Glutamin Verla® 1000 überz. Tbl.
Glutamin Verla® 1000 überz. Tbl.
Crataegus Verla® cor 450mg, 25 Filmtbl.
Crataegus Verla® cor 450mg, 25 Filmtbl.
Crataegus Verla® cor 450mg, 100 Filmtbl.
Crataegus Verla® cor 450mg, 100 Filmtbl.
Gastrovegetalin® Flüssigk. 200 ml
Gastrovegetalin® Flüssigk. 200 ml