Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl.
Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl.
-32%
18,75 €
Statt: 27,70 €
+Versand 2,90 €

Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. Preisvergleich

KyraMed Biomol Naturprodukte GmbH

rezeptfrei · PZN: 04103257

Zum Shop
Pharmeo Versandapotheke
Auf den Merkzettel
Günstigster Preis
18,75 €
Vergleichspreis
27,70 €
Ersparnis
32 %
zzgl. Versand
2,90 €

Bei Pharmeo Versandapotheke
Zum Shop Auf den Merkzettel
Filter
Zahlungsart

Weiteres

Preisvergleich Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl.

8 Angebote verfügbar
mobil optimiert
Pharmeo Versandapotheke
Einzelpreis 18,75 €
zzgl. Versand
(frei ab 55,00 €)
2,90 €
Gesamtpreis21,65 €
(Grundpreis 0,09 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,90 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 55,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
+ 2,90 € Versand
frei ab 55,00 €
Gesamtpreis 21,65 €
Grundpreis 0,09 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 21:19, der Preis kann jetzt höher sein.
18,75 €
Zum Shop
mobil optimiert
APONEO
Einzelpreis 20,69 €
zzgl. Versand
(frei ab 29,00 €)
3,95 €
Gesamtpreis24,64 €
(Grundpreis 0,10 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 29,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • SOFORT
+ 3,95 € Versand
frei ab 29,00 €
Gesamtpreis 24,64 €
Grundpreis 0,10 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 23:10, der Preis kann jetzt höher sein.
20,69 €
Zum Shop
mobil optimiert
apo-rot
Einzelpreis 21,39 €
zzgl. Versand
(frei ab 40,00 €)
3,50 €
Gesamtpreis24,89 €
(Grundpreis 0,11 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 3,50 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 40,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Amazon
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • Klarna
  • Mastercard
  • Visa
  • Barzahlen
  • American Express
+ 3,50 € Versand
frei ab 40,00 €
Gesamtpreis 24,89 €
Grundpreis 0,11 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 21:20, der Preis kann jetzt höher sein.
21,39 €
Zum Shop
mobil optimiert
SHOP APOTHEKE
Einzelpreis 22,15 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis22,15 €
(Grundpreis 0,11 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,90 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 19,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
versandkostenfrei
Gesamtpreis 22,15 €
Grundpreis 0,11 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 21:11, der Preis kann jetzt höher sein.
22,15 €
Zum Shop
mobil optimiert
DocMorris
Einzelpreis 22,41 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis22,41 €
(Grundpreis 0,11 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 19,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Klarna
  • paydirekt
  • Mastercard
  • Visa
  • Barzahlen
versandkostenfrei
Gesamtpreis 22,41 €
Grundpreis 0,11 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 23:10, der Preis kann jetzt höher sein.
22,41 €
Zum Shop
mobil optimiert
SANICARE
Einzelpreis 25,43 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis25,43 €
(Grundpreis 0,13 € / Stück )
Mindestbestellwert

Der Mindestbestellwert beträgt 25,00 €.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
versandkostenfrei
Gesamtpreis 25,43 €
Grundpreis 0,13 € / Stück
Mindestbestellwert: 25,00 €
Daten vom 30.09.2020 21:10, der Preis kann jetzt höher sein.
25,43 €
Zum Shop
mobil optimiert
Volksversand Versandapotheke
Einzelpreis 26,43 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis26,43 €
(Grundpreis 0,13 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 2,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 18,00 € umfasst.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • Vorkasse
  • Nachnahme
versandkostenfrei
Gesamtpreis 26,43 €
Grundpreis 0,13 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 21:12, der Preis kann jetzt höher sein.
26,43 €
Zum Shop
mobil optimiert
Aliva Versandapotheke
Einzelpreis 26,77 €
versandkostenfrei
Gesamtpreis26,77 €
(Grundpreis 0,13 € / Stück )
Versandkosten

Es fallen Versandkosten in Höhe von 4,95 €Der Versand ist kostenfrei, sobald die Bestellung einen Betrag von 20,00 € umfasst.

Enthält die Bestellung mindestens 1 rezeptpflichtiges Produkt entfallen die Versandkosten.

Zahlungsmethoden
  • PayPal
  • Rechnung
  • Lastschrift
  • SOFORT
  • Mastercard
  • Visa
  • American Express
versandkostenfrei
Gesamtpreis 26,77 €
Grundpreis 0,13 € / Stück
Daten vom 30.09.2020 21:16, der Preis kann jetzt höher sein.
26,77 €
Zum Shop
Finden Sie Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. auf eBay
mobil optimiert
Finden Sie Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. auf amazon.de
mobil optimiert

Bei MedizinKlick finden Sie Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. im Online Preisvergleich. MedizinKlick ist ein Preisvergleich für Apotheken und stellt auch, sofern verfügbar, Informationen für Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. bereit.

Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. Produktinformationen

Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit hereditärer Fructose-Intoleranz nicht angewendet werden.
Einnahme während oder nach dem Essen.
  • Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • leichte Hypercalcämie (Ca < 3 mmol/l)
        • insbesondere nach Überdosierungen
        • Symptome einer leichten Hypercalcämie sind zunächst Muskelschwäche sowie gastrointestinale Beschwerden (Bauchschmerzen, Obstipation, Übelkeit und Erbrechen)
        • tritt bei etwa 1% der Patienten auf
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • anhaltende schwere Hypercalcämie (Ca > 3 mmol/l)
        • insbesondere nach Überdosierungen
        • kann zu Bewusstseinsstörungen (Lethargie, Desorientierung und Benommenheit, in extremen Fällen sogar Koma) führen und Nierenfunktion herabsetzen
        • tritt bei etwa 0,1% der Patienten auf
        • begleitende Symptome sind Polydipsie, Polyurie, Nephrokalzinose, Nierenkalkablagerungen und Herzrhythmusstörungen
        • Langzeitbehandlung mit hoch dosiertem Calciumacetat ist mit Hypercalcämie und extraossären Kalzifikationen einschl. Herzklappen-, Gefäß- und Weichteilkalzifikationen/-kalzinosen sowie Calciphylaxie verbunden
        • zur Vermeidung dieses Risikos empfohlen, die Dosierung von Calciumacetat so gering wie möglich zu halten und die Einstellung streng an den Serumcalcium- und Serumphosphatspiegeln auszurichten
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
    • häufig: größer bzw. gleich 1/100 bis kleiner 1/10
      • Aufstoßen
      • Blähungen
      • Übelkeit
      • Erbrechen
      • Obstipation
      • Diarrhö
    • Hinweis
      • gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit und Obstipation
        • insbesondere bei zu hohen Dosierungen
      • bei gastrointestinalen Nebenwirkungen ggf. auf Calciumcarbonat umstellen
  • Sklelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
    • gelegentlich: größer bzw. gleich 1/1000 bis kleiner 1/100
      • Weichteilverkalkungen (z.B. im Fettgewebe unter der Haut)
        • i.d.R. erst nach vielen Jahren der Einnahme und mit häufig erhöhten Calciumspiegeln im Blut
  
  • kann während Schwangerschaft verabreicht werden, wenn sichergestellt ist, dass die Behandlung regelmäßige Kontrollen des Serumcalciumspiegels vorsieht
  • keine ausreichenden klinischen Daten über eine Anwendung von Calcium in der Schwangerschaft
  • keine Berichte über schädliche Wirkung von Calcium während der Schwangerschaft beim Menschen
    • allerdings Wahrscheinlichkeit einer Hypercalcämie bei schwangeren Frauen, die gleichzeitig Calcium und Vitamin D einnehmen, erhöht
  • Fertilität
    • keine Erfahrungen über die Wirkung von Calcium auf die Fertilität
  • Therapie erfordert regelmäßige/engmaschige Kontrolle der Serumcalcium- und Phosphatspiegel
    • um Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren und einer Hypercalcämie vorzubeugen
  • Calcium × Phosphat-Produkt sollte 5,25 - 5,3 mmol/l keinesfalls überschreiten, da Häufigkeit extraossärer Calcifizierung bei Überschreitung dieses Wertes zunimmt
    • monatliche Überwachung empfohlen
    • längerdauerndes Überschreiten erfordert Änderung der Behandlung
  • um Erhöhung des Serumcalciumspiegels durch Zufuhr von Calciumacetat über den Normbereich hinaus zu vermeiden
    • im Falle einer bereits durchgeführten Calciumtherapie das mit dem Arzneimittel zugeführte Calcium berücksichtigen
  • vor der Anwendung von Phosphatbindern sollte der Patient eine Ernährungsberatung zur Aufnahme von Phosphat und Calcium erhalten
  • Anwendung von Calciumacetat sollte an Art der Dialysebehandlung, die der Patient erhält, angepasst werden
  • Dosierung muss entsprechend der Phosphataufnahme und -elimination durch Dialyse eingestellt werden
  • Empfehlungen aktueller Behandlungsrichtlinien bezüglich Dosierung, Überwachung und Wahl des Phosphatbinders sollten befolgt werden
  • Risiko des Auftretens einer Hypercalcämie bei gleichzeitiger Behandlung mit Vitamin D enthaltenden Präparaten besonders hoch
    • gleichzeitige Verabreichung von Calcium und Vitamin-D-Derivaten darf nur unter enger medizinischer Überwachung erfolgen
  • Patienten sollten über die Symptome einer Hypercalcämie informiert werden
  • Patienten sollten angewiesen werden, vor Einnahme von calciumhaltigen Antacida ärztlichen Rat einzuholen, um zusätzliche Calciumbelastung zu vermeiden
  • Patienten, die gleichzeitig mit herzwirksamen Glykosiden behandelt werden, mittels EKG und zusätzlichen Kontrollen des Serumcalciumspiegels überwachen
  • klinische Studien mit Calciumcarbonat zeigten, dass Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Calciumcarbonat bei Patienten mit Nierenversagen zu Weichteilverkalkungen sowie Hypercalcämie führen kann
    • entsprechende Daten für Behandlung mit Calciumacetat wurden bislang nicht veröffentlicht
    • zur Vorbeugung solcher Beschwerden sollte die Dosierung von Calciumacetat so niedrig wie möglich gehalten werden und sich streng an den Serumcalcium- und Serumphosphatspiegeln ausrichten
  • Überempfindlichkeit gegen Calciumacetat
  • Hypophosphatämie
    • verursacht durch chronische Niereninsuffizienz bei Patienten unter Dialysebehandlung
  • schwere Hypophosphatämien
  • Hypercalcämie
  • Hypercalciurie mit Auftreten calciumhaltiger Nierensteine, decalcifizierenden Tumoren und Skelettmetastasen
  • schweres Nierenversagen ohne Dialysebehandlung
  • Obstipation
  • vorbekannte Dickdarmstenosen
  • Osteoporose als Folge einer Immobilisation
  • keine ausreichenden klinischen Daten über eine Anwendung von Calcium in der Stillzeit
  • keine Berichte über schädliche Wirkung von Calcium in der Stillperiode beim Menschen
    • während der Stillzeit gehen signifikante Calcium-Mengen in die Milch über, die jedoch keine schädlichen Wirkungen auf das Neugeborene haben
  • Calciumacetat hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
  • eine Hypercalcämie kann jedoch Bewusstseinsstörungen verursachen und Schwäche hervorrufen
  • zur Senkung erhöhter Phosphatwerte im Blut
  • bei chronischer Nierenschwäche mit angezeigter Dialyse
  • unzerkaut und mit etwas Flüssigkeit während oder gleich nach einer Mahlzeiten einnehmen
  • Abstand von 1 - 2 Stunden zur Einnahme anderer Arzneimittel einhalten
    • Tetracycline und Doxycyclin, Chinolone
    • Biphosphonate
    • Fluoride
    • Anticholinergika
    • Vitamin-D-Präparate
  • zur Senkung erhöhter Phosphatwerte im Blut; bei chronischer Nierenschwäche mit angezeigter Dialyse
    • individuell dosieren, entsprechend der eingenommenen Nahrungsmenge (Portionsgröße) und somit dem eingenommenen Phosphatgehalt anzupassen
    • Erwachsene
      • 3 - 7 Filmtabletten (entsprechend 2850 - 6650 mg Calciumacetat) / Tag, verteilt auf 1 - mehrere Einzelgaben
        • zum Frühstück: ½-1 Filmtabletten
        • zu einer Zwischenmahlzeit: ½-1 Filmtabletten
        • zur Hauptmahlzeit: 1-3 Filmtabletten
        • zum Abendbrot: 1-2 Filmtabletten

Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl. Wirkstoffe

BezeichnungMenge
Calciumacetat950 mg

Ähnliche Produkte / Generika für Calciumacetat 950 mg 200 Filmtbl.

Jonosteril Infusionslösung 10x1000 ml Plastikflasche
Jonosteril Infusionslösung 10x1000 ml Plastikflasche
Calciumacetat-Nefro® 700 mg, 100 Filmtabletten
Calciumacetat-Nefro® 700 mg, 100 Filmtabletten
Calciumacetat-Nefro® 700 mg, 200 Filmtabletten
Calciumacetat-Nefro® 700 mg, 200 Filmtabletten
Calciumacetat 475 mg 100 Filmtbl.
Calciumacetat 475 mg 100 Filmtbl.

Weitere Produkte von KyraMed Biomol Naturprodukte GmbH

Calciumacetat 475 mg 100 Filmtbl.
Calciumacetat 475 mg 100 Filmtbl.
Calciumacetat 475 mg 200 Filmtbl.
Calciumacetat 475 mg 200 Filmtbl.
Calciumacetat 950 mg 100 Filmtbl.
Calciumacetat 950 mg 100 Filmtbl.